Buch

Ingrid Pohl

Buch: Beatriz Williams: Die letzten Stunden des Sommers

Empfohlen von: Ingrid Pohl

Zwei Frauen, zwei Kontinente, zwei Zeitebenen und ein schicksalhafter Oldtimer!

Florida, 60-er Jahre.  Die junge, lebenshungrige Pepper Schuyler ist schwanger. Vater wider Willen ist ein prominenter, verheirateter Politiker. Um ihre Flucht vor ihm zu finanzieren, hat Pepper einen Mercedes Roadster aus den 30er-Jahren restauriert, den sie in einer Scheune in Cape Cod gefunden hatte.

Frankreich, 30-er Jahre. Annabelle verliebt sich in den jüdischen Widerstandskämpfer Stefan Silbermann, wird schwanger, aber durch die Auswirkungen des Nationalsozialismus von ihrer großen Liebe getrennt und heiratet – nicht zuletzt des Kindes wegen – den deutschen Offizier und Nazi Johann von Kleist.

Der Roman schildert abwechselnd die Gegenwart im Jahr 1966 an der Ostküste der USA aus der Perspektive Peppers und die Jahre vor und während des Zweiten Weltkriegs aus der Perspektive der zunächst 19-jährigen Annabelle an der französischen Riviera.

Viele Jahre später kauft Annabelle in den USA der jungen Pepper den Oldtimer ab, den alten Mercedes Roadster, mit dem sie vor knapp 30 Jahren aus Deutschland geflohen war. Während Annabelle Pepper in ihrem Haus Unterschlupf gewährt, begibt sie sich auf Spurensuche nach ihrer alten Liebe.

Besonders das Schicksal von Annabelle berührt. Die Umstände zu Beginn des Zweiten Weltkrieges in Frankreich und später in Nazideutschland sind sehr eindringlich dargestellt und die tragische Liebesgeschichte wirft den Leser selbst in ein Wechselbad der Gefühle. Man ist schnell ergriffen vom Schicksal einer Liebe, die aufgrund der historischen Widrigkeiten zum Scheitern verurteilt war.

Der hinreißend süffisante Erzählstil der Autorin sorgt jedoch dafür, dass es immer wieder Grund zum Schmunzeln gibt. Lesefutter vom Feinsten!