Jugendbuch

Susanne Krickl

Jugendbuch: Caroline Ronnefeldt: Quendel

Empfohlen von: Susanne Krickl

Die Quendel sind ein gutmütiges, gemütliches Volk, das sich abends am Kaminfeuer schauerliche Geschichten erzählt und für gewöhnlich nie etwas Ungeplantes tut. Doch dann kehrt der selbst ernannte Kartograf Bullrich Schattenbart eines Nachts nicht nach Hause zurück. Seine Nachbarn sind schnell besorgt, hegen sie doch einen schrecklichen Verdacht: kann es sein, dass sich der verwegene Eigenbrötler in die Nähe des Waldes Finster gewagt hat? Oder – noch schlimmer – den Wald sogar betreten? Sie brechen zu Bullrichs Rettung auf …
Noch ahnt keiner, was diese Nacht so anders macht als alle anderen. Ein seltsam leuchtender Nebel öffnet die Grenzen zu einer fremden, bedrohlichen Welt. Wer die Zeichen zu lesen versteht, weiß, dass lang vergessene, uralte und grausame Kräfte zu neuem Leben erwachen.

Ein Fantasy-Roman der anderen Art! Geradezu beschaulich beginnt dieses Buch und nimmt sich dabei auch die Zeit, das Volk der Quendel und seine Vertreter genau vorzustellen. Denkt man zu Beginn noch, dass der Wald Finster sicherlich nicht so finster sein wird, wie die Quendel es denken, wird man im Laufe des Buches wahrlich eines Besseren belehrt! Es wird schaurig und schauerlich, und da man die Charaktere zuvor eingehend kennen lernte, fürchtet man sich mit ihnen, wenn sie sich von unheimlichen Lichtern beobachtet fühlen oder von Wölfen verfolgt.
Darüber hinaus besticht Caroline Ronnefeldt auch mit ihrem Sprachstil – ihre Beschreibungen ziehen in den Bann. Selbst bei schönstem Sonnenschein im eigenen Garten spürt man die Kälte des Waldes. Fantastisch!