Buch

Ingrid Pohl

Buch: Edgar Rai: Etwas bleibt immer

Empfohlen von: Ingrid Pohl

Etwas bleibt immer….Dem ist so. Denn der aktuelle Roman des studierten hessischen Autors Edgar Rai (auch Basketballtrainer, Chorleiter, Redakteur, Handwerker, Drehbuchautor, Mitbesitzer einer Berliner Buchhandlung….) hallt nach.
„Spätsommer an der Côte d’Azur, eine verwaiste Luxusvilla am Meer und ein junger Housesitter, der nicht ohne Grund die Einsamkeit sucht – doch dann kündigen sich kurzfristig die Hausherren an und bringen schicksalhafte Gäste mit … Ein atmosphärisch dichter Roman, meisterhaft leicht im Ton und voll psychologischer Spannung.“ (berlin Verlag)
Ein interessant geschriebener Roman, der mit zahlreichen Überraschungen aufwartet. Die ungewöhnliche Erzählperspektive – 2. Person singular – zieht uns LeserInnen sofort in einen Sog, verleiht Eindringliches vom ersten Satz an: „Du stehst also auf der Terrasse des Haupthauses, eine Hand an der nachtkühlen Balustrade und lauschst zur Küstenstraße hinunter…“ Und schon sitzen wir in der Gefühlsachterbahn – zusammen mit dem Protagonisten Nino, dessen Ich sich in verschiedene Persönlichkeiten spaltet, die jeweils ein Eigenleben führen.
Das Ende ist in jedem Fall diskussionswürdig….