Buch

Ingrid Pohl

Buch: Ian McEwan: Nussschale

Empfohlen von: Ingrid Pohl

Für diesen hochkarätigen britischen Autoren braucht es sicher keinen Medientipp. Dieser Schriftsteller ist per se ein Garant für literarische Qualität. Sein neuestes Werk „Nussschale“ darf man sich erst recht nicht entgehen lassen.nussschale
Allein der gewählte „Point of View“! Warum ist bisher niemand darauf gekommen….? Aus der Perspektive eines noch Ungeborenen, aus der eines Fötus zu erzählen!
Dieser „altkluge“ Embryo erlebt sozusagen hautnah mit, wie seine geliebte Mutter seinen Vater mit dessen Bruder betrügt. Doch bleibt es nicht bei den monologischen, glaubwürdigen Schilderungen von Liebesverrat und einem Mordkomplott gegen den Vater. Gespeist nicht nur durch die Nabelschnur, sondern auch durch die Podcasts, die seine Mutter während der Schwangerschaft hört, erfährt und erörtert der Neunmalkluge die gegenwärtig prekäre Weltlage. Kann – bei allem Drama – durchaus komisch sein, da kommentiert von einem Fötus. Der nicht nur Zeuge der Intrige seiner Mutter bleiben will. Auch ein Fötus hat da seine Möglichkeiten einzugreifen…Sein oder Nichtsein!

Ein kluger, witziger, verstörender und philosophischer Roman, eine Gegenwartshommage an Shakespeare’s Hamlet.