Jugendbuch

Daniela Raif

Jugendbuch: Kirsten Fuchs: Mädchenmeute

Empfohlen von: Daniela Raif

Charlotte geht diesen Sommer in ein Feriencamp. Survival ist angesagt. Zusammen mit anderen Mädchen soll sie zwei Wochen lang ohne Smartphone und die Annehmlichkeiten der modernen Welt überleben. Doch dann geht schon in der ersten Medientipp_MädchenmeuteNacht einiges gewaltig schief. Ich will nicht zu viel verraten,  aber die Folge ist, dass sieben Mädchen mitten im Wald auf sich allein gestellt sind. Ganz ohne erwachsene Betreuungsperson. Ist aber nicht schlimm. Denn berauscht von der großen Freiheit wächst jedes  der Mädchen ein Stück über sich hinaus. Und neben den ganz praktischen Dingen – was essen? wo schlafen? – gibt es noch einige Rätsel und Ungereimtheiten zu lösen und natürlich auch bald Stress untereinander. Aber das Wichtigste für alle ist: Das Zusammensein, die Freundschaft und das Gefühl: Gemeinsam können wir alles schaffen.

Das Buch lebt von der ganz tollen Sprache der Autorin Kirsten Fuchs.  Auf fast jeder Seite gibt es einen Schmunzler, ein Wortspiel, einen coolen Spruch fürs Poesiealbum. Was mich ein bisschen gestört hat ist, dass sich die Spannung in der Mitte doch ein wenig verliert. Meiner Meinung nach hätten der Geschichte eine paar Seiten weniger gut getan. Nichtsdestotrotz ist es ein sehr schlaues, mitreißendes, auch wirklich witziges Jugendbuch für Mädchen. Wohl am besten für etwas ältere und junge Erwachsene. Und nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016 ist es außerdem.