Buch

Ingrid Pohl

Buch: Ernest van der Kwast: Fünf Viertelstunden bis zum Meer

Empfohlen von: Ingrid Pohl

Passend zum diesjährigen heißen Sommer: Die Erfindung des Bikinis, der Beginn einer großen Liebe…

„….als Giovanna in ihrem zweiteiligen Badeanzug über den Strand von San Cataldo ging und die SeeluftMedientipp_Fünf Viertelstunden ihre Nabel streichelte, verzauberte sie Ezio Ortolani für sein ganzes Leben.“
Dieser nachhaltige Auftritt geschieht 1945. Doch Giovanna ist mit ihrem zweiteiligen Badeanzug keine modische Avantgardistin, sondern ihre Familie arm, sodass der einzig vorhandene Badeanzug bei einem Streit zwischen den fünf Schwestern in zwei Teile zerrissen wird.
Mit diesem „Bikini“ und ihrer lockenden Art bringt Giovanna die jungen Männer am Strand von San Cataldo in Süditalien zum Träumen. Doch immer wieder entzieht sich diese Aphrodite. Auch Ezio’s zweimaligem Heiratsantrag. Der Verschmähte bricht auf – weit, weit weg. In Südtirol bewährt er sich als Apfelpflücker, lebt ein bescheidenes, einsames Leben. Er wird nie heiraten.
„…Alles hatte er getan, um die schöne Giovanna für sich zu gewinnen. Aber es war nicht genug gewesen. Liebe lässt sich nicht aufdrängen….“.

Im Gegensatz zu ihm hat Giovanna ruhelose, lebenshungrige Jahrzehnte hinter sich gebracht. Als alte Frau schreibt sie Ezio, dass sie ihn wiedersehen will. Und Ezio erwartet seine alte Jugendliebe bangen Herzens am Bahnhof…

Voller Sinnlichkeit und Melancholie erzählt Ernest van der Kwast – halb indischer, halb niederländischer Herkunft – die Geschichte einer großen Liebe. Das Gefühl bleibt zurück, dass derjenige, der liebt und sich sehnt, ein erfüllteres Leben führt, als der, der sich entzieht.