Buch

Waltraud Leitmeier

Buch: Volker Kutscher: Märzgefallene

Empfohlen von: Waltraud Leitmeier

Eine Mordserie erschüttert die Hauptstadt: Märzgefalleneehemalige Soldaten aus dem 1. Weltkrieg werden tot aufgefunden, ein traumatisiertes Mädchen   flieht aus einer psychiatrischen Anstalt und dann überschlagen sich auch noch die politischen Ereignisse: der Reichstag brennt.  Die vermeintlichen Täter dafür sind schnell gefunden, jüdische Mitbürger werden von der Polizei und den nationalsozialistischen Hilfstruppen verhaftet und gefoltert. Kriminalkommissar Gereon Rath steht den politischen Ereignissen eher desinteressiert gegenüber,   er ist mit der Aufklärung des Falls und seinem Privatleben beschäftigt. Dass sich auch langjährige  und bisher politisch nicht engagierte Kollegen plötzlich mit dem Hitlergruß verabschieden, irritiert  ihn eher, als dass es ihn aufrüttelt.

Volker Kutscher gelingt es auch in seinem fünften Roman, seine Leserinnen und Leser für die Geschichte Berlins während der Weimarer Republik zu interessieren.  Historisch genau schildert er die Gesellschaft Anfang der dreißiger Jahre aus der Sicht von Zeitgenossen. Spannende Lektüre für Berlinfans und Geschichtsinteressierte!