Buch

Waltraud Leitmeier

Buch: William Boyd: Einfache Gewitter

Empfohlen von: Waltraud Leitmeier

Adam Kindred, Wetterforscher, kommt gerade von einem Bewerbungsgespräch. Er ist fremd in London, etwas müde, und sucht sich ein nettes italienisches Lokal, in dem er in Ruhe zu Abend essen kann. Ab hier überschlagen sich die Ereignisse: er wird zufällig Zeuge eines Mordes und trifft eine folgenreiche Entscheidung: Er wird sich nicht der Polizei stellen, die ihn erst als Zeuge, dann als Mörder sucht, er geht in den Londoner Untergrund. Und ist sehr erstaunt, und der Leser ist es mit ihm, wie leicht es doch in unseren Zeiten der Überwachung ist, völlig anonym in London zu leben. Er sucht sich einen geschützten Platz auf einer Insel im Fluss, er verwendet keine Kreditkarten, hat kein Arbeitsverhältnis, er steigt vollkommen aus seinem bürgerlichen Leben aus.
Doch ganz so einfach stellt sich seine Situation doch nicht dar, denn nicht umsonst ist dem Roman ein Zitat aus einem Buch über Gewitter vorangestellt: Einfache Gewitter vermögen es, sich zu Multizellengewittern von unbegrenzter Komplexität aufzubauen.

Ein elegant geschriebener Roman mit Thrillerelementen, der mich sehr fasziniert hat durch die Schilderung des Aussteigerlebens.