Buch

Waltraud Leitmeier

Buch: Fritz Stern: Fünf Deutschland und ein Leben

Empfohlen von: Waltraud Leitmeier

Fritz Stern, 1926 in Breslau geboren und 1938 mit seinen Eltern in die USA emigriert, hat ein faszinierendes Buch über die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts geschrieben. Seine fünf Deutschlands sind die Weimarer Republik, das Dritte Reich, DDR und BRD und das wiedervereinigte Deutschland. Diese Abschnitte deutscher Geschichte verknüpft er mit der Familiengeschichte der Sterns, einer seit Generationen in Breslau ansässigen jüdischen Arztfamilie. Mich hat besonders der erste Teil des Buches, das Leben in der Weimarer Republik beeindruckt, in dem er seine behütete Kindheit in der bürgerlichen Großfamilie schildert, die ersten beunruhigenden Repressionen in der Schule, schließlich, nach fast zu langem Zögern, die Auswanderung. über die Ankunft auf Ellis Island schreibt er: „Ich erinnere mich an den unbeschreiblichen Reiz der Freiheit und an ihren Preis, die ungeheuere Unsicherheit“. Er beendet die Schule, studiert gegen die Familientradition Geschichte und wird eher zufällig Experte für die kulturelle und politische Geschichte des modernen Europas, insbesondere Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert. Bei seinen zahlreichen Besuchen in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg schließt er Freundschaften mit Vertretern eines neuen, liberalen Deutschlands wie Ralf Dahrendorf und Marion Gräfin Dönhoff. Für seine Verdienste wird er 1999 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und dem Großen Verdienstkreuz geehrt.

Fritz Stern schreibt traurig, witzig, poetisch und nie verbittert – ein Buch, das ich allen politisch interessierten Menschen sehr ans Herz legen möchte.